OpenCV: Die Griechen und mein RAT

Eine Woche Kreta war einerseits sehr erholsam, andererseits war es eine erzwungene Bastelpause beim Projekt RAT. Viel Zeit, sich über Grundsätzliches Gedanken zu machen. Mein ganz privates „Quo vadis“. Im Kern bleibt natürlich der Weg das Ziel. Gleichwohl kann es nicht schaden, den Versuch einer Zieldefinition zu unternehmen.

Was also soll der kleine Racker letztendlich können?

  1. Die Umgebung wahrnehmen und daraus Handlungen ableiten. Der Begriff der Umgebung bedarf der genaueren Definition. Es geht um visuelle Wahrnehmung, also Gegenstände eines bekannten Musters (der gelbe Ball,  die rote Tasse, der olle Schuh,…)  oder gar Personen (mich, Mutti, irgendein anderer Mensch, Frau Merkel…). Umgebung bedeutet für mein Verständnis aber auch Hören. Der RAT soll über Spracherkennung verfügen und einfache, gesprochene Kommandos entgegennehmen und ausführen können. Entsprechende Frameworks werden im www reihenweise angeboten.
  2. Bewegung ohne Reue. Der RAT soll sich autonom durch die Gegend bewegen können, konkrete Ziele ansteuern und dabei  Hindernissen ausweichen.


 

Schreibe einen Kommentar